Am Dienstag im Studikino: »Knives Out«

Am Dienstag im Studikino: »Knives Out«

Auch während der aktuellen Lage bietet das Studikino an der Uni Regensburg wahre Blockbuster zum Ansehen. Als Nächstes wird ein moderner Noir-Thriller mit einem starbesetzten Cast gezeigt, der absolut sehenswert ist: »Knives Out«.

von Julian Tassev

Der legendäre Krimi-Autor Harlan Thrombey wird tot in seinem Studienzimmer aufgefunden. Alle Indizien deuten auf Selbstmord. Auch wenn der Fall schnell für Aufmerksamkeit sorgt, stellt er für die Polizei vorerst Routine dar. Die gesamte Familie wird in das alt-englische Anwesen berufen, um eine Chronologie der Geburtstagsfeier am Abend zuvor zu erstellen. Während sich Harlans Kinder bei jeder Gelegenheit als perfekte Familie präsentieren, sammeln sich die Widersprüchlichkeiten. Als dann auch noch der etwas schrullige Detektiv Benoit Blanc auftaucht und falsches Spiel vermutet, überschlagen sich die Ereignisse schnell. In Harlans Pflegerin Marta findet er schnell eine Verbündete und gemeinsam machen sie sich auf, den kniffligen Fall zu lösen.

Nur kurze Zeit bevor er sich mit »No Time to Die« als Super-Agent James Bond verabschiedete, überraschte Daniel Craig in Regisseur Rian Johnsons genialem »Who dunnit?«. Mit einem unorthodoxen Style und einem ulkigen Südstaaten-Akzent findet er hier eine neue Paraderolle und die Fortsetzung ist bereits abgedreht. Familie Thrombey ist mit allerlei Hollywood-Stars stark besetzt, doch der wahre Star des Films ist eindeutig Ana de Armas als Marta Cabrera. Ehe sie sich versieht, steht sie im Mittelpunkt der Ermittlungen, doch sie behauptet sich gegen alle, die ihr und ihrer Familie zu nahekommen.

Johnson, der hier sein eigenes Drehbuch verfilmt, liefert einen frischen Blick auf eine klassische Geschichte: Jedes Mal, wenn wir meinen, den Film durchschaut zu haben, kommt ein neuer Twist um die Ecke. Wer hier nicht aufpasst, kann schnell den Faden verlieren, doch dranbleiben lohnt sich und zu keiner Sekunde kommt hier das Gefühl auf, als Zuschauer:in für dumm verkauft zu werden.

An alle, die den Film kurz vor Beginn der Pandemie im Kino verpasst haben, bietet sich am Dienstag, den 23.11 um 20:00 Uhr im Studikino nun die Chance, ihn in Originalfassung mit Untertiteln nachzuholen. Von uns gibt es hier die uneingeschränkte Empfehlung. Laut den aktuellen Regelungen zum Infektionsschutz gilt die 2G-Regelung, doch in der derzeitigen Lage informiert ihr euch am besten rechtzeitig selbst über die genauen Bestimmungen. Viel Spaß im Kino!

Beitragsbild: © Lionsgate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.