»Videos schauen können Sie zuhause!«

»Videos schauen können Sie zuhause!«

Ein kurzer Blick auf die Bildschirme unserer Kommilitonen beweist: Kaum jemand nutzt das Campus-Internet wirklich nur für Mails an Dozenten und gewissenhafte Internetrecherche. Da das Uninetz in den vergangenen Monaten durch massives Datenaufkommen mehrfach überlastet war, zieht die Verwaltung der UR darum jetzt die Reißleine: Ab dem Sommersemester soll jeder Student pro Tag nur noch 100 MB »versurfen« dürfen.
Sabine Meier vom Rechenzentrum über die neue Regelung und warum Studierende davon sogar profitieren könnten.

Interview_Meier

Frau Meier, ab dem kommenden Sommersemester soll das Datenvolumen im Campus-Wlan auf 100 MB pro Tag und Kopf beschränkt werden. Warum?

Die Studierenden haben sich in den letzten Monaten so oft über Probleme mit der neuen eduroam-Verbindung beschwert, dass wir uns entschlossen haben, das individuelle Datenvolumen pro Endnutzer in Zukunft zu drosseln und somit eine stabilere Internetverbindung für alle zu garantieren.

Warum ausgerechnet 100 MB?

Unsere Erfahrung zeigt, dass diese Datenmengen für normale Recherchetätigkeiten und E-Mails mehr als ausreichend sind. Ihre YouTube-Videos müssen Sie ab jetzt eben zuhause schauen! Auch für Online-Computerspiele und stundenlange Chats mit der besten Freundin sind die Uni-Arbeitsplätze einfach nicht gedacht.

Wir glauben, dass diese Maßnahme daher durchaus auch im Sinne der Studierenden ist, weil sie dazu angehalten werden, die auf dem Campus verbrachte Zeit effizienter zu nutzen.

Wie funktioniert die technische Umsetzung?

Das wird, genauso wie bisher zum Beispiel das Druckguthaben, mit dem RZ-Account gekoppelt. Ob Sie die 100 MB im CIP-Pool, an Ihrem privaten Laptop oder Smartphone verbrauchen, ist dabei irrelevant. Natürlich wird es aber auch Ausnahmeregelungen geben für Studierende der (Wirtschafts-)Informatik und Unimitarbeiter, die für ihre tägliche Forschung ein größeres Datenvolumen benötigen.

Grundsätzlich gilt die Sperre aber erstmal für alle Studierenden und Gäste der Uni, die das eduroam-Netzwerk nutzen möchten.

Und was passiert, wenn mein Volumen verbraucht ist?

In diesem Fall erhalten Sie eine Warnmeldung in ihrem Browser. Eine Internetverbindung ist ab dann nur noch mit den Webdiensten der Uni Regensburg, also beispielsweise Ihrem FlexNow-Account oder dem Bibliothekskatalog, möglich.

Ab wann gilt diese neue Regelung?

Momentan arbeiten wir noch an der Lösung einiger technischer Probleme. Wir hoffen aber, dass die Datensperre pünktlich zum Semesterbeginn am elften April auf allen Endgeräten funktioniert. Die Regelung ist erstmal nur vorläufig. Wenn wir aber im Verlauf des Semesters bemerken, dass kaum jemand die 100 MB verbraucht, schließen wir auch eine weitere Drosselung nicht aus.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Foto: Meier privat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.