Bunte Liste feiert Erdrutsch-Sieg

Bunte Liste erringt bei Hochschulwahlen die Mehrheit im politischen Teil des studentischen Konvents. RCDS, LAF/Jusos und FSI Lehramt verlieren an Sitzen. Überraschend zieht die FSI Zahnmedizin in das Gremium ein. Die Wahlbeteiligung war erneut sehr gering.

 

Frenetischer Jubel brach am Dienstagabend im Senatssaal der Universität aus, als das vorläufige Endergebnis der Hochschulwahlen durch die Universitätsverwaltung verkündet wurde. Die anwesenden Listenvertreter und Mitglieder der Bunten Liste konnten ihre Freude über das Ergebnis nur schwer im Zaum halten: Mit zwei Senatoren und zwölf gewählten Vertretern für den studentischen Konvent feierte die BL einen Erdrutschsieg, der ihr momentan eine überwältigende Mehrheit beschert. Im Vergleich zum Vorjahr würde die BL damit einen Sitz im Senat sowie fünf im Konvent gewinnen. Ssaman Mardi, der für die Bunte Liste in den Senat einzieht, rang noch sichtlich um Fassung, als er für die Lautschrift ein erstes Statement abgab: “Mir fehlen noch die Worte. Wir freuen uns natürlich riesig, dass es die Studierenden honorieren, wie wir Hochschulpolitik machen – dass es ihnen so gefallen hat. Aber mit so einem großen Erfolg hätte ich nie gerechnet.” Seinen Dank richtete Mardi nicht nur an die Wählerinnen und Wähler, sondern auch an “alle Mitglieder der Bunten Liste und der GHG, die in den vergangenen zwei Wochen unermüdlich gekämpft haben.” Neben Mardi zieht auch Philipp Dexheimer von der BL in den Senat ein.

Eine gedämpftere Stimmung herrschte dagegen in den anderen Lagern. Der RCDS stellt mit einem Senator und fünf Konventsvertretern das zweitbeste Ergebnis. Martin Fürst vom RCDS gratulierte der BL zum Wahlsieg, fand aber auch positive Worte für das Abschneiden seiner Liste: “Wir sind froh, dass wir die zweitstärkste Liste im Konvent stellen und dass wir unser wichtigstes Ziel erreicht haben, einen Vertreter in den Senat zu entsenden. Dass Michael Hartenberger uns wieder im Senat vertritt, ist auch ein Zeichen, dass seine Arbeit in den letzten zwei Jahren von den Studierenden gewürdigt wird.” Den Wählerinnen und Wählern des RCDS verspricht Fürst, für die Durchsetzung der Kernpunkte des Wahlprogramms zu kämpfen: “Wir werden unsere Hand ausstrecken, um konstruktiv für die Uni und die Studierenden tätig zu sein.” Verglichen mit dem Vorjahrsergebnis, würde der RCDS – sollte es beim vorläufigen Resultat bleiben – einen Konventssitz verlieren.

Kein Wahlerfolg für Bieraten, Schwarze Liste und die Liste BLLV-Heim Regensburg

Vier gewählte Konventsvertreter stehen für die LAF/Juso Hochschulgruppe zu Buche. Das würde einen Verlust von zwei Sitzen bedeuten. In den Senat haben es die Jusos diesmal nicht geschafft. Sie verloren ihren Platz an die Bunte Liste. Marius Meier ist einer der gewählten Konventsvertreter der Liste. Er wirkte leicht ernüchtert aber dennoch gefasst: “Da wir im letzten Jahr nicht im SprecherInnenrat waren und durch unseren Generationenwechsel hochschulpolitisch relativ viele neue Gesichter in der Liste haben, bin ich mit der Anzahl der Sitze und den gewählten Personen zufrieden.”

Weitere Sitze im Konvent ergatterten die Fachschaftsinitiativen Lehramt und Zahnmedizin. Die Lehrämtler dürfen zwei Vertreter stellen und würden damit im Vergleich zum Vorjahr einen Sitz verlieren, während die Zahnmediziner bei ihrem Wahl-Debüt einen Sitz gewinnen könnten.

Keinen Wahlerfolg gab es für Bieraten, Schwarze Liste und die Liste BLLV-Heim Regensburg. Alle drei gingen bei den Konventswahlen leer aus.

Ergebnis noch nicht endgültig

Noch sind die Konventsergebnisse allerdings nicht endgültig, da bei der Auszählung 24 statt der vorhandenen 22 Sitze vergeben wurden. Wenn das amtliche Endergebnis morgen Vormittag veröffentlicht wird, werden zwei Sitze gestrichen sein. Offen ist dabei, wen es trifft.

Die erstmals und ausschließlich für den Senat angetretene Grüne Hochschulgruppe (GHG) verpasste den Einzug in den Senat zwar, freute sich aber dennoch über das Wahlergebnis – “wie ein Schnitzel”, wie Listenvertreter Matthias Zunhammer zu Protokoll gab: “Wir sind völlig erwartungsfrei an die Sache rangegangen, können also nicht enttäuscht sein. Und dadurch, dass die BL zwei Senatssitze errungen hat, wird grüne Politik im Senat mehrheitlich vertreten sein.” In die Zukunft blickt Zunhammer durchweg positiv: “Das Ergebnis wird die Hochschulpolitik im nächsten Jahr sicherlich leichter machen.”

Im Senatssaal warteten die Listenvertreter zuvor minutenlang in angespannt-munterer Stimmung auf die Verkündigung der Wahlresultate. Bis in die Abendstunden hatten die Verwaltungsangestellten Stimmen ausgezählt. Von den anwesenden Studierenden wurden sie dafür mit einem dankenden Applaus bedacht.

Die Wahlbeteiligung liegt bei 13,56 % und ist damit erneut enttäuschend gering.

 

Text: Moritz Geier
Fotos/Grafik: Christian Basl

5 Kommentare bei „Bunte Liste feiert Erdrutsch-Sieg“

  1. Zum Glück liegt die Wahlbeteiligung nur bei 13,56%, das zeigt, dass die meisten Studenten erkannt haben, wie unnötig diese sind.

    1. Ich denke eher, dass die meisten zu faul sind, Mick. Und unnötig wird Hochschulpolitik höchstens genau deshalb.

  2. […] Die grünen Hochschulgruppen Bunten Liste und GHG stellen das nächste Jahr gemeinsam die absolute Mehrheit mit 12 Sitzen im Konvent. Davon entfallen vier Plätze auf die GHG-Mitglieder Luci, Eva, Larissa und Matthias! — Soweit das vorläufige Endergebnis! […]

  3. Bitte einen konkreteren Vergleich – wieviele Studenten haben denn genau letztes Jahr mitgemacht und wieviele sind es denn in diesem Jahr?
    Herzlichen Dank!

  4. […] Bunte Liste feiert Erdrutsch-Sieg […]

Schreibe einen Kommentar