Wohnsinn-Kolumne: Danke, dass Du alles bist

Wohnsinn-Kolumne: Danke, dass Du alles bist

von Lotte Nachtmann

Danke, dass Du da bist, wenn ich aufwache

Und meine schlaftrunk‘nen Füße auf Deinen eiskalten Fliesen grimmig erwachen

Wenn sich meine Härchen an den Armen aufstellen, weil Du über Nacht mal wieder zum Kühlschrank geworden bist

Wenn meine klammen Finger den Kaffee in die Maschine schaufeln und sich dann an der aufsteigenden Toasterluft wärmen

Danke, dass Du mir Hörsaal, Unibib und Mensa gleichzeitig bist

Dass Du alles gibst, um mich davon abzuhalten, doch noch eine Stunde produktiv zu sein

Dass Du mir die Wege über den verschneiten Campus ersparst

Dass Dein Zimmer nebenan mir den Pausenplausch in der PT-Cafete ersetzt

Dass Dein Internet genauso schlecht ist, wie an der Uni

Dass Du aber auch nach 22 Uhr noch offen hast und mich nicht schlafen lässt

Danke, dass Du mich jeden Tag vier Stockwerke laufen lässt,

Weil Du weißt, dass es mir fehlt, rastlos durch Treppenhäuser der Betonbauten zu hasten

Dass Du mich außer Atem kommen lässt, wenn mir die schweren Einkaufstüten fünf Minuten planken mit Pamela ersparen

Dass Du trotzdem meine Sprünge und Squats und Schnaufen und Schwitzen aushälst, wenn die restlichen zwanzig Minuten mir alles abverlangen

Dass Dein Surren und Pfeifen und die Stimmen jenseits Deiner dünnen Wände mich daran erinnern, dass Du eben doch kein Yoga-Studio bist

Dass Deine nass gewischten Böden mich dazu zwingen, Deine Türrahmen zu Klettergriffen zu machen und mich dann nur noch mehr vermissen lassen, Wände hochzusteigen

Danke, dass Du mir zur Sterneküche wirst,

Wenn ich wieder die neusten veganen Rezepte testen muss

Und wenn ich am nächsten Tag wieder alles mit viel Käse überbacke

Wenn ich Mehrgänge-Menus zaubere für nicht erlaubte Gäste

Wenn ich meinem Verlangen nachgebe, ständig Geburtstagskuchen zu backen für alle Geburtstage, die nicht gefeiert werden

Danke, dass Deine zugigen Fenster mich daran erinnern, dass es da noch ein Draußen gibt

Dass sie mir jeden Morgen und jeden Abend ein Dächermeer in purpur und feuerrot einrahmen, so wie es schon immer war

Dass die Fotos an Deinen Wänden mir jeden Tag zeigen, wo ich gerade nicht hinfahren und wen ich gerade nicht sehen darf

Dass ich Dich jede Woche liebevoll pflege und Du trotzdem abgewohnt und voller Staub und voller Flecken bleibst

Dass Du mich daran verzweifeln lässt, warum es so verdammt schwer ist, erwachsen zu sein

Danke, dass Du auf mich wartest, wenn ich nachts mal wieder woanders schlafe

Wenn ich Dir den Rücken kehre, weil’s woanders wärmer ist

Weil’s woanders schöner ist

Weil woanders einen Garten hat und keine Farbe von den Wänden blättert

Danke, dass Du auf mich wartest, wenn ich Dich verlasse,

Weil Du zu weit weg bist, um jeden Abend zu Dir zu fahren

Danke, dass Du mir in diesen schweren Zeiten alles bist,

Alles, was ich aus Dir mache

Alles, was ich da draußen grad nicht habe

Alles, was ich dennoch tun darf

Und alles, was mich noch ausmacht

Danke, dass Du meine ganze Welt bist!

Nächste Woche meldet sich dann Anna-Lena wieder ein bisschen weniger lyrisch aus ihrer WG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.