Kreatives aus der Schreibwerkstatt

Wer schon ein Blick in die neue, digitale Ausgabe der Lautschrift geworfen hat, dem ist sicher aufgefallen, dass wir auch dieses Semester wieder die Schreibwerkstatt der Uni Regensburg mit dabei haben. Da wir im Heft leider nur Platz für einen dieser kreativen und sprachgewaltigen Texte hatten, wollen wir hier noch vier weiteren AutorInnen eine Plattform […]

Kreatives aus der Schreibwerkstatt

Wer die neue Ausgabe der Lautschrift schon in den Händen hatte, dem ist sicher aufgefallen, dass wir auch dieses Semester wieder die Schreibwerkstatt der Uni Regensburg mit dabei haben. Da wir im Heft leider nur Platz für einen dieser kreativen und sprachgewaltigen Texte hatten, wollen wir hier noch drei weiteren Autorinnen eine Plattform für ihre […]

Zurück

Durch das geöffnete Zugfenster trägt der Wind den frischen, herben Geruch des vorübergezogenen Gewitters herein. Einzelne verschwitzte Strähnen kleben in meinem Nacken, durch die staubigen Scheiben betrachte ich das goldene Halblicht, das die Rückkehr der Abendsonne ankündigt.

Auf einen Schlag

Aufgelöst stand ich in der kühlen Nachtluft, die zitternden Hände krampfhaft um das Balkongeländer gekrallt und dachte über den vergangenen Abend nach. War ich wirklich so ein Mensch? Verbittert wanderte mein Blick von dem friedvollen Innenhof auf die geschwollene Rötung meiner rechten Handinnenfläche, nur um sich dann angewidert abzuwenden.

Die letzte Nacht

Sie ließ ihre Augen durch das Zimmer wandern und hielt inne beim Blick auf den Blister mit den Tabletten und einem Glas Wasser direkt vor ihr auf dem kleinen, sonst nackten Tischchen neben dem Bett. Es war alles vorbereitet für ein Ende des alten Lebens. Die Wände waren frisch gestrichen und der Geruch der Farbe, irgendwie neu und eine Spur bitter, lag in der Luft. In der Ecke hinter der Tür hatten sich ein paar noch schlammige Tropfenklumpen gebildet, die im gedimmten Licht feucht schimmerten. Wenn man länger darauf schaute, sahen sie aus wie ein entferntes, verzerrtes Gesicht. Aber da war niemand. Sie war allein.

stories | 0151/3578164

Beißende Geruchsschwaden von Fäkalien und Unverdautem zogen als stille Zeugen durch den Flur, als er die Eingangstür der Toilette mit einem dumpfen Krachen ins Schloss fallen ließ und die Lichter löschte. Vorsichtig, an den nach innen nachgebenden Türen entlang tastend, erreichte er die letzte Kabine. Er holte sein Handy hervor und beobachtete kritisch den immer schmaler werdenden Empfangsbalken. Das klinische Blau des Displays pulsierte matt in das ihn erdrückende Schwarz. Er streckte seinen Arm gegen die ihm gegenüberliegende Trennwand, bis er unter den zahlreichen farbenprächtigen und elaborierten Versprechungen jeglicher erdenklicher sexueller Praktiken und Wünsche, seine eigene schüchterne und lakonische Handschrift ausmachen konnte: Bin neu hier

stories | Die Umkehr

Der Wind schlug die Äste der alten, schwächlichen Bäume aneinander bis sich die morsche Rinde löste und das hölzerne, noch saftige Fleisch der Naturkreaturen offenlag, jeglicher Witterung hilflos ausgesetzt. Er, der erbarmungslose Hauch des Aiolos, peitschte die Gräser, verscheuchte alles Getier und schändete die ansonsten so friedlich anmutende Wiesenlandschaft, als ihr Fuß – scheinbar ganz zum Trotz – die Erde berührte. Die junge Frau gebot ihrem Rappen davonzueilen, dem Zorn der Götter zu entrinnen. Der feige Gaul war schon nicht mehr sichtbar, als sie ihre Hand zum Abschied hob. Doch es machte nichts allein zu sein, denn, was sie zu finden anstrebte, verlangte Lossagung.

stories | Diktat der Gleichheit

Wir standen mal vor der Mensa, der große Krieger aus dem Norden, der Papst und ich und da waren drei Tschechen. Die hatten zur unmöglichsten Stoßzeit so ein weißes Hintergrunddings aus Papier, ein Stativ mit einer Panzerabwehrkanone von Kamera und so einen Tisch mit Zetteln aufgestellt und sie fragten dich mit immens guter Laune, ob du jetzt, wo du ja eh schon in der Schlange vor der universitären Gulaschkanone stündest, nicht zwei oder drei Minuten Zeit für deine ganz ehrlich gemeinte Meinung hättest.