Wohnsinn-Kolumne: Wurzeln schlagen

Wohnsinn-Kolumne: Wurzeln schlagen

Wie so viele andere wollte ich für meinen Master in eine größere Stadt ziehen. Noch mehr Möglichkeiten, Angebote und Kontakte wahrnehmen. Das klang spannend. Dann entschied ich mich doch dazu in Regensburg zu bleiben. Über das Gefühl an einem Ort anzukommen, sich zu verwurzeln.  

von Laura Kappes

Jede zweite Person in meinem Freundeskreis würde gerne mal eine Weile in Berlin wohnen. Ist es nicht Berlin, dann Leipzig, Dresden oder München – in einer richtigen Großstadt eben. Das ist nicht nur gut fürs persönliche Leben, sondern auch für den Lebenslauf. 

Aber ist ständig den Ort und die Lebensumstände wechseln wirklich so erstrebenswert? Ist es nachhaltig? 

Ich habe bemerkt, dass ich jetzt nach fast vier Jahren überhaupt erst richtig in der Stadt angekommen bin. Meinem Gefühl nach sind es oft langfristig aufgebaute Kontakte, die später Früchte tragen. So habe ich ganz unbedarft in der Lautschrift als Redakteurin angefangen, bin über eine Freundin in die Redaktion gestolpert. Und nach und nach hat es sich entwickelt, dass ich inzwischen die Zeitschrift mit drei anderen Personen organisiere. So ein Prozess passiert nicht von heute auf morgen. Oder der Job, den ich erst nach einer Weile bekommen habe. Oder all die schönen Orte, die ich immer wieder neu entdecke. Das Stammcafé, der Lieblingspark, das Yoga-Studio, der beste Sushi-Laden. 

Wäre ich zum Master in eine neue Stadt gezogen, hätte ich mir alles neu aufbauen müssen. Einen neuen Freundeskreis, neue Plätze suchen, an denen ich meinen Interessen nachgehen kann. Natürlich ist es ganz und gar nicht falsch, seine Lebensumstände den eigenen Wünschen und Zielen anzupassen. Trotzdem muss nicht immer gleich ein Ortswechsel sein.

Hier folgt eine Erinnerung an das Ausharren, das Bleiben, das Verwurzeln:

Wir streben

Immer weiter 

Hoch hinaus

In die größere Stadt

In das Haus unseres Traums 

Wir wollen 

So viel 

Und vergessen dabei

Zu sehen 

Was wir schon längst haben 

Wir fliegen 

wie Samen ewig umher

auf der Suche 

nach einem passenden Platz

an dem alles besser ist

Wir könnten 

Auch mal Pause machen 

An diesem Ort

Der uns nährt und trägt

Das Leben auskosten 

Wir dürfen

Wurzeln schlagen 

Vom Samen zum starken Baum heranwachsen 

Netzwerke bilden 

Uns austauschen und stützen 

Ich bleibe hier

Du auch? 

Beitagsbild: Matt Artz I Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.