Die »Karriere-Kontakte« – Eine Messe nur für Wirtschaftler:innen?

Die »Karriere-Kontakte« – Eine Messe nur für Wirtschaftler:innen?

Personalmessen wird immer nachgesagt, dass sie nur für Jurist:innen und Wirtschaftler:innen ausgelegt sind. Auch die »Karriere-Kontakte«, die in dieser Woche an der Universität Regensburg stattfand, hat diesen Ruf. Doch was ist dran? Sind solche Messen auch für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften nützlich? 

von Yvonne Mikschl

Mittwoch, halb zwölf Uhr mittags: Im Audimax der Universität Regensburg ist viel los. Die Personalmesse »Karriere-Kontakte« ist in vollem Gange. Und das ist auch gut so: In Zeiten von Corona mussten viele Jobmessen abgesagt oder ganz ins Digitale verlegt werden. Viele Studierende, die kurz vorm Abschluss stehen, sind noch unentschlossen, wohin der berufliche Weg gehen soll.

Firmen bei einer Messe sollten daher bei solchen Veranstaltungen viele Informationen über ihre Einstiegsmöglichkeiten geben. Doch gerade für die Sozial- und Geisteswissenschaften fallen diese Berufsmessen recht sporadisch aus. Die »Karriere-Kontakte« bildet da keine Ausnahme, was bereits der erste Blick auf die Aufteilung der Firmen zeigt: Arbeitgeber:innen, die sich auf Marketing, Finanzen und Steuerberatung konzentrieren, sind eher im Wirtschaftstrakt zu finden. Überwiegend viele Firmen mit dieser Spezialisierung gibt es, was mit an der Organisation durch den Marketing & Career Service der Universität liegen dürfte.

Der Blick ins Detail: Sechs Aussteller:innen für die Geistes- und Sozialwissenschaften

Trotzdem: Ich habe bei meinem Rundgang immerhin sechs Aussteller:innen gefunden, die für die Geistes- und Sozialwissenschaften interessant sein dürften. Zwischen den Wirtschafts- und Juraaussteller:innen findet sich im Wirtschafts-Foyer die Achtsamkeits-Akademie, die in Regensburg am Neupfarrplatz ihren Sitz hat. Ziel der Akademie ist die Erstellung von Content zu den Themen Achtsamkeit und Glücklichsein, die Online-Kurse zu Meditation und Stressabbau anbietet. Neben Controlling und Marketing ergeben sich somit Einsatzbereiche in der IT, Videoproduktion und in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ebenfalls vertreten ist die Agentur für Arbeit, die Studierende besonders in der Beratung nach und während des Studiums unterstützt. Gleich daneben befindet sich der Stand der Serviceplan Group. Diese Firma mit Hauptsitz in München findet sich in der Werbe- und Kommunikationsbranche und ist offen für Statistiker:innen, die sich für Marktforschung interessieren.

Offen für (fast) alle Fakultäten sind nur zwei Aussteller:innen: Auch die Universität Regensburg ist in Form der Futur Gründerberatung vertreten, die sich um die Beratung und Betreuung für Gründungsinteressierte und Existenzgründer:innen aus jeder Fakultät der Universität kümmert. Im Wintersemester bietet sie neben verschiedenen Workshops zum Thema eine Vortragsreihe namens »Meet the Entrepreneur« an. Einer der nächsten Vorträge werde laut Koordinatorin Petra Riedl von einem Absolventen der Germanistik gehalten. Auch die Europäische Union ist mit ihrem European Personnel Selection Office offen für Absolvent:innen aller Fakultäten. Man bewirbt sich nicht nur auf eine Stelle, sondern bei der EU selbst und kann zwischen den Bereichen wechseln. Sowohl in den Branchen Controlling, IT, Finanzen, Handel als auch in der Weiterbildung und als Übersetzer:innen werden Jobs angeboten – selbst als Ton- und Veranstaltungstechniker:in findet man einen Platz in der EU.

Persönliches Fazit: Messe hat noch Überarbeitungsbedarf

In der Gesamtschau ist es nicht einfach, für die Geistes- und Sozialwissenschaften passende Firmen und Jobs bei einer Personalmesse zu finden. Man braucht schon einen sehr genauen Blick für Details. Der virtuelle Auftritt der »Karriere-Kontakte« ist dafür jedenfalls wenig zu gebrauchen: Zwar war die Stadt Regensburg aufgrund der steigenden Corona-Zahlen nur online vertreten, jedoch finde ich, dass man sich einfach nur den Webauftritt der Stadt ansehen muss – mehr ist auf der virtuellen Messe nicht zu finden. Zudem sind nur mehr als die Hälfte der Firmen, die in Präsenz anwesend waren, auch online zu finden.

Persönlich gesprochen half mir die 16. Ausgabe der »Karriere-Kontakte« eher nicht weiter. Zum einen müsste besonders für die Geistes- und Sozialwissenschaften, die ja auch zu den größeren Fakultäten der Universität gehören, die Zahl der angebotenen Firmen erhöht werden. Es darf meiner Ansicht nach nicht sein, dass von über vierzig Arbeitgeber:innen nur sechs Firmen für diese Fakultät geeignet sind. Zum anderen werden sich hybride Job- und Personalmessen in Zeiten einer immer noch andauernden Pandemie mehr und mehr etablieren, weswegen der Online-Messeauftritt dringend eine Überarbeitung benötigt.

Kurzfacts »Karriere-Kontakte«:

  • Personalmesse an der Universität Regensburg
  • veranstaltet jährlich vom Marketing & Career Service der Universität
  • 2021 aufgrund von Corona in Hybridform über zwei Tage
  • über 40 Aussteller:innen vertreten
  • die »Karriere-Kontakte« ist auch auf der Webseite der Universität Regensburg

Interessante Links:

Beitragsbild: Die Plakate der »Karriere-Kontakte« 2021 sind größtenteils an der Uni zu finden, unter anderem hier im PT-Trakt. ©Yvonne Mikschl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.