Veni, vidi, what the fuck | Im Zug

Veni, vidi, what the fuck | Im Zug

Im agilis Richtung Neumarkt, 13 Uhr. Eine etwa 15-jährige Jugendliche diskutiert per Handy lautstark mit ihrer Mutter über das Mittagessen: »Was ist denn zur Auswahl? … Nein, Spinat ess’ ich nicht, Spiegelei ess’ ich nicht und Quiche mag ich auch nicht, außerdem ist das ’ne Vorspeise! … Mama, du wirst doch wohl was daheim haben, was Kindern auch schmeckt!« Schließlich spricht das Mädchen ein Machtwort: »Ich will jetzt, dass in zwanzig Minuten, wenn ich heimkomm’, das Essen auf dem Tisch steht – sonst fahr’ ich zurück nach Regensburg und kauf ’ mir da was!«

Beobachtet von Lucia Mederer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.