»Mach ma mal a POA 2013 – kommst mit?«

Campingstühle, Dosenbier, tagelange Dauerbeschallung – die Festivalsaison hat  begonnen: Im beschaulichen niederbayrischen Dörfchen Salching gibt sich das Pfingst-Open-Air die Ehre und lockt mit regionalen, nationalen und internationalen Künstlern Festivalbegeisterte ins Centro Benedetto, das schon von so illustren Größen wie unserem Ex-Papst frequentiert wurde. Und es gibt was zu gewinnen!

POA
Der gute Benedikt tut am kommenden Wochenende allerdings außer beim nach ihm benannten Dach nichts zur Sache, denn jetzt kommen Musikliebhaber auf ihre Kosten – wie so oft bewiesen lässt das Pfingst-Open-Air grundsätzlich nichts anbrennen: An den früheren Veranstaltungsorten fanden sich in den frühsten Tagen des Festivals in den 80ern schon die Ikonen der Ersten Allgemeinen Verunsicherung ein, in den letzten Jahren sorgten unter anderem die gehypten Visual-Trash-Punker Bonaparte und die Audiolith-Schergen Frittenbude für Tanzbarkeit sowie Gisbert zu Knyphausen für Zulauf in den Indie-Reihen.

Und auch dieses Jahr hält das Line-up mit: zur Primetime begeistert es Rap-Liebhaber mit Materia, Reggae-Dancehall-Klänge werden von den Irie Révoltés angeschlagen und Singer-Songwriter-Indiepop-Vertreter Bosse erweitert noch einmal das musikalische Spektrum. Ansonsten hat es das Festival auch wieder einmal geschafft, mit den Hip-Hop-Duo Käptn Peng und die Tentakel von Delphi sowie der energetischen Irish-Indie-Künstlerin Wallis Bird wahre Perlen auf die Bühne zu bekommen – und auch für die, die gar nichts müssen, „außer schlafen, trinken, atmen“ und… all das, liefert der Elektropunk der Berliner Großstadtgeflüster einen idealen Soundtrack. Bayrische Mundart wird gegeben vom allseits bekannten BBou sowie den Regensburger Vertretern Fuadadeimuada und in einem seperaten Elektrogelände wartet bis in die frühen Morgenstunden unter anderem Kid Simius auf. Diejenigen, denen die große Bühne zu viel wird, können sich im Kulturzelt beim Frühschoppen mit dem Trio Voigas, Poledancern, DJ-Workshops, Limbo-Contests und Poker-/Schafkopf-Turnieren bestens unterhalten fühlen. Nicht zu vergessen sind auch Feuerjongleure, Acoustic-Sessions, die Guerilla-Stage, die täglich mit Newcomerbands beladen von einem Traktor (auf gut bayrisch „Bulldog“) übers komplette Festivalgelände gezogen wird, gratis Anreise mit einem Tagesticket von Regensburg nach Straubing…

Es gibt was zu gewinnen!

Für alle diejenigen, die es trotzdem nicht schaffen werden, der charmanten Einladung der Festival-Facebookpage („Hamma uns dacht, mach ma mal a POA 2013. Kommst mit?“) folgen zu können, wird die Lautschrift mit einem zeitnahen Rundumblick vor und hinter den Bühnen (Interviews unter anderem mit Käptn Peng, Großstadtgeflüster, Fiva und Bosse eingeschlossen!) sowie visuellen Impressionen aufwarten – und zu guter Letzt gibt es auch von uns noch etwas zu gewinnen:

Schon einmal einen Typen getroffen, der mit Bäumen reden konnte und dir eine glorreiche Karriere als Bundeskanzler prophezeit hat?

Mit Ashton Kutcher in einer orangen Speedo ein Bier getrunken?

Beim Schlammsurfen eine perfekte Stil-Note bekommen oder bei der Podiumsdiskussion über das Duschverhalten des gemeinen Schnüffelmausbärs elementare Argumente beigesteuert?

Schicke uns deine verrückteste, außergewöhnlichste, unterhaltsamste und/oder bescheuertste Festival-Story und erhalte T-Shirts, CDs, Vinyl-Platten und anderes POA-Merchandising.

[contact-form-7 404 "Not Found"]

In diesem Sinne – bis bald auf dem Pfingst-Open-Air 2013!

Foto: Pfingst-Open-Air

Schreibe einen Kommentar