Am Dienstag im Studikino | Zwei Stunden in der Seifenblase

Eine weitere Liebesgeschichte zweier verlorener Seelen in der Hoffnung auf die Erfüllung ihrer Träume. Was klingt, wie der berechenbare Standard-Film für jeden Mädelsabend, liefert allerdings einiges mehr. Entscheidet selbst, ob ihr euch in eine Fantasiewelt mitreißen lasst oder die realistische Alternative bevorzugt. La-La-Land bietet beides.


Tanzen im Stau, eine ständig singende Mädels-WG — nicht alles ist aus der Realität gegriffen, im Oscar-prämierten Musical La-La-Land. Die Genrebezeichnung ist nur allzu treffend, denn es vergehen kaum zwei Minuten am Stück ohne Gesang. Durch die in diesem Jahr selbst filmreife Oscar-Verleihung — wir erinnern uns an die Umschlagpanne bei der Prämierung der begehrten Trophäe für den besten Film — sofort in aller Munde katapultiert, hat dieser Film bereits weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt.

Die Kellnerin Mia (Emma Stone), die verzweifelt von Casting zu Casting hetzt, um ihre Schauspielkarriere endlich auf Trab zu bringen, trifft auf den Jazz-Musiker Sebastian (Ryan Gosling), der fast genauso verzweifelt für seinen Musikgeschmack kämpft. Dieses Aufeinandertreffen führt — wie könnte es auch anders sein — zu Wendepunkten in den Universen der beiden. Ein gut gelauntes Musical, das beweist, wie viele Möglichkeiten das Leben dort bereithält, wo man sie am wenigsten erwartet.

Wer nicht gerne lacht und Musik im Allgemeinen verabscheut, dem sei geraten, dem Studikino am Dienstag fernzubleiben. Alle anderen sollten sich aber von Mia und Sebastian in Welten entführen lassen, die uns in unserem Alltag leider meist weitgehend verschlossen bleiben.


Grafik: Anna Jopp

Schreibe einen Kommentar